Keysight-Umfrage zeigt die wahren Kosten von Zeitverzögerungen, die durch Fehlkonfiguration von Testgeräten sowie durch Wartungs- und Schulungsprobleme verursacht werden
97 % der befragten F&E-Ingenieure berichteten von Umsatzeinbußen aufgrund vermeidbarer Geräteprobleme; 53 % berichteten von Verlusten von mehr als 100.000 Dollar pro Tag, während sie auf die Lösung von Problemen durch den technischen Support warteten
Böblingen, 25. August 2020 – Keysight Technologies hat die Ergebnisse einer von Dimensional Research durchgeführten Umfrage veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass fast alle Unternehmen, die elektronische Produkte entwerfen und entwickeln, kostspielige und vermeidbare Verzögerungen im Zusammenhang mit Fehlkonfigurationen von Testgeräten, Wartungs- oder Schulungsproblemen erleben.

Die Umfrage ergab, dass 98 % der F&E-Ingenieure über Workflow-Probleme im Zusammenhang mit der Kalibrierung und Einrichtung, sowie über unsachgemäße Verwendung oder Ausfälle von Geräten berichteten. 97 % verzeichneten Verzögerungen, die unmittelbar Umsatzeinbußen für ihr Unternehmen zur Folge hatten. 53 % berichteten von über 100.000 $ Verlust pro Tag, während sie auf die Lösung kritischer Probleme durch den technischen Support warteten. Mehr als die Hälfte (59 %) erleben jeden Monat sechs oder mehr Probleme, die vom technischen Support gelöst werden mussten. Um diese Probleme zu reduzieren, gaben 89 % der F&E-Ingenieure an, dass ihre Testteams mit schnellerem Zugang zu Testexperten und wissensbasierten Ressourcen effizienter arbeiten.

„Elektronikunternehmen stehen unter ständigem Druck, die Entwicklungszyklen neuer Produkte zu verkürzen, um die Time-to-Market-Ziele zu erreichen“, sagte John Page, President von Keysight Global Services. „Diese Unternehmen können es sich nicht länger leisten, Tage oder Wochen auf die Lösung von technischen Problemen mit Test- und Messgeräten zu warten; sie benötigen schnelle Antworten von Experten mit verbindlichen und zuverlässigen Reaktionszeiten.“

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Umfrage unter 305 F&E-Ingenieuren in verschiedenen Branchen wie dem Technologie- und Telekommunikationssektor gehören:
  • Probleme im Zusammenhang mit Testgeräten führen bei fast allen Unternehmen zu Verzögerungen: 97 % der Befragten gaben an, dass sie Projektverzögerungen aufgrund von Problemen mit Testgeräten erlebt haben. Gerätefehler, die eine Reparatur erfordern, wurden mit 63 % der Befragten am häufigsten genannt, gefolgt von Gerätefehlkonfigurationen (56 %) und Geräten, die nicht (mehr) ausreichend kalibriert waren (50 %).
  • Die Kosten für Ausfallzeiten aufgrund von Problemen mit Testgeräten sind hoch: 53 % gaben an, dass ihre Unternehmen über 100.000 Dollar pro Tag verloren haben, wenn F&E-Teams aufgrund von Problemen mit Test- und Messgeräten keine Fortschritte erzielen konnten. 12 % der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen über 500.000 Dollar pro Tag verlor.
  • Probleme bei Messgeräten sind häufig: 95 % der Befragten gaben an, dass sie sich in einem typischen Monat mindestens einmal mit dem technischen Support-Team ihres Testgeräteherstellers in Verbindung setzen müssen. Gleichzeitig gaben 59 % der Befragten an, dass sie sechs oder mehr technische Probleme pro Monat hatten, wobei 13 % der Befragten mehr als 20 Probleme pro Monat angaben.
  • Die Auswirkungen von Geräteproblemen auf die Unternehmen: 53 % der Umfrageteilnehmer gaben an, dass die Ausbeute durch nicht ordnungsgemäß funktionierende Testgeräte negativ beeinflusst wurde. 47 % sagten, dass ein Produkt von einem Käufer abgelehnt wurde, und 45 % sagten, dass sie eine höhere Produktrückgabe erlebt hätten. 28 % erlebten Produktrückrufe. Dies führt direkt zu einer Beeinträchtigung ihrer Qualitätsbilanz und ihres Rufs, von der sie sich nicht so leicht erholen können.
  • Der Wert von Support-Dienstleistungen durch Experten: 90 % der Befragten gaben an, dass sie den Zugang zu technischem Expertenwissen von außerhalb der Organisation schätzen würden. Unterstützung bei der Fehlerbehebung eines Problems war die am meisten gewünschte Dienstleistung (54 %), gefolgt von Antworten auf technische Fragen und Diskussionen (53 %), Verständnis für die Funktionsweise eines bestimmten Tests oder einer Gerätefunktion (49 %) und Kalibrierungsdienstleistungen (46 %).
„Die Ingenieure für Produktionstests und Forschung und Entwicklung stehen bei diesem Kampf wirklich an vorderster Front. In der Vergangenheit hatten sie genug Zeit, Experten für Testgeräte und -standards zu werden“, erklärte Ted Burns, Global Director von KeysightCare bei Keysight. „Da die Testmatrizen jedoch immer größer werden und die Anwendungsfälle enorm zunehmen, haben sie einfach keine Zeit, die Funktionalität von Testgeräten zu erkunden oder zu untersuchen, wie Testkonfigurationen optimiert werden können und wie komplexe Tests in komplizierten Testumgebungen fehlerfrei durchgeführt werden können. Das Ergebnis ist ein reaktiver, „feuerlöschender“ Ansatz, der zu teuren Verzögerungen und Umsatzeinbußen führt. So müssen sich die Technikerteams auf lange Nächte und unerwünschte Wochenendarbeit als einzige Entlastung ihres Zeitplans verlassen.“

Um Unternehmen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen, bietet Keysight mit KeysightCare ein umfassendes, skalierbares Support-Modell für Tests und Messungen an. KeysightCare bietet Entwicklern und Testingenieuren engagierte, proaktive Unterstützung für Messgeräte, Software und Lösungen. Es bietet eine vorrangige Live-Verbindung zu hochqualifizierten technischen Experten sowie ein Kompetenzzentrum mit technischen Inhalten und Programmierbeispielen. KeysightCare bietet verbindliche Reaktions- und Bearbeitungszeiten für Reparatur, Kalibrierung und technischen Support, um Kundeninnovationen zu beschleunigen und die Produkteinführungszeit zu verkürzen.
Über Keysight Technologies

Keysight Technologies, Inc. (NYSE: KEYS) ist ein führendes Technologieunternehmen, das Unternehmen, Dienstleistern und Regierungen hilft, Innovationen zu beschleunigen, um die Welt zu verbinden und zu sichern. Die Lösungen von Keysight optimieren Netzwerke und helfen dabei, elektronische Produkte schneller und kostengünstiger auf den Markt zu bringen – von der Designsimulation über die Validierung von Prototypen bis hin zu Fertigungstests und der Optimierung in Netzwerken und Cloud-Umgebungen. Die Kunden kommen aus den Bereichen Kommunikation, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Automobil, Energie, Halbleiter und allgemeine Elektronik. Keysight erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 3,9 Mrd. US-Dollar. Weitere Informationen über Keysight finden Sie unter www.keysight.com.
 
 
 
» Keysight Technologies
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 25.08.2020 10:00
Nummer: KP_2043
» Bildmaterial
Bitte klicken Sie auf die Bildvorschau, um die hochauflösende Version zu öffnen. » Weitere Hilfe zu Downloads

 Download der hochauflösenden Version...

» Kontakt
Keysight Technologies
Deutschland GmbH
Herrenberger Strasse 130
71034 Böblingen

Denise Idone
denise.idone@keysight.com
» Kontakt Agentur
MEXPERTS AG
Wildmoos 7
82266 Inning am Ammersee

Matthias Heise
Tel.: +49 (0)8143 59744-20
matthias.heise@mexperts.de
» Weitere Meldungen
22.09.2020 09:00
Keysight Technologies erweitert Automotive-Portfolio mit neuem Radar-Multi-Target-Simulator und fortschrittlichen Automotive-Ethernet-Lösungen

18.09.2020 09:00
Keysight Technologies verstärkt technische Support-Services als Reaktion auf die wachsende Kundennachfrage nach Messtechnikexpertise

07.09.2020 09:30
Keysight Technologies bringt die Keysight World online

25.08.2020 10:00
Keysight-Umfrage zeigt die wahren Kosten von Zeitverzögerungen, die durch Fehlkonfiguration von Testgeräten sowie durch Wartungs- und Schulungsprobleme verursacht werden

07.08.2020 09:30
Keysight erweitert optische Front-End-Lösungen für Infiniium-Echtzeit-Oszilloskope