Keysight und Credo arbeiten an einer Technologie zur PAM4-zu-NRZ-Signalkonvertierung für 400GE-zu-100GE-Testlösungen für Rechenzentren
Neue 400GE-Testlösung zur Validierung von älteren 100GE-Geräten und -Netzwerken
Böblingen, 29. Juni 2020 – Keysight Technologies kündigte die erste, kosteneffiziente Testlösung an, mit der die Betreiber von Rechenzentren 400GE- (400-Gigabit-Ethernet-) fähige Testports mit älteren 100GE-Netzwerkgeräten verbinden und testen können.

Die neue Testlösung besteht aus dem Ixia AresONE 400GE High Performance Layer-1-bis-3-Testsystem von Keysight, das auf PAM4-Signale (Pulse Amplitude Modulation Level 4) basiert und mit den Ports älterer 100GE-NRZ- (Non-Return-to-Zero-) Netzwerkgeräte durch Verwendung der HiWire™ Active-Electrical-Cable- (AEC-) Technologie von Credo verbunden werden kann. Dieses Zusammenspiel ermöglicht ein Speed-Shifting von Signalraten und eine FEC-Konvertierung (Forward Error Correction).

Häufig setzen Betreiber von Rechenzentren ausgereifte 100GE-NRZ-basierte Technologien ein. Jedoch erzeugen höhere Geschwindigkeiten wie 400GE auch eine neue Mixed-Signals-, Mixed-FEC- und Multi-Rate-Umgebung. Das führt zu speziellen Herausforderungen bei der Integration von PAM4-basierten 400GE- und 100GE-fähigen Switchports in eine bestehende Switchport-Technologie, die auf 100GE-NRZ-Signalen basiert.

Die gemeinsame Testlösung von Keysight und Credo schließt bei der Signalübertragung die Lücke zwischen inkompatiblen PAM4- und NRZ-kodierten Signalen. In Testkonfigurationen müssen nun keine Kompromisse mehr eingegangen werden, um die gesamte Validierung und Qualität zu verbessern. Die AEC-Technologie übernimmt die erforderlichen Konvertierungen, damit ein PAM4- und ein NRZ-kodierter Port zusammenarbeiten. Die Lösung unterstützt mit einem einzigen 400GE-PAM4-QSFP-DD-Port das Testen von vier 100GE-NRZ-Ports jeweils im 100GE-Geschwindigkeitsmodus.

„Betreiber von Rechenzentren haben es mit komplexen Umgebungen zu tun und sie müssen ihre getätigten Investitionen auch in Zukunft nutzen können“, sagte Ram Periakaruppan, Vice President, Produktentwicklung, Keysights Network Applications & Security Group. „Das 400GE-Testsystem Ixia AresONE 400GE unterstützt die Interconnect-Technologie von Credo in hochdichten 100GE-Testständen und ermöglicht es den Betreibern von Rechenzentren, die Validierung der 100GE-NRZ-Geräte und Netzwerk-Infrastruktur zu beschleunigen und gleichzeitig von 400GE-fähigen PAM4-Ports zu profitieren, um für die Zukunft gerüstet zu sein.“

Die gemeinsame Lösung zeichnet sich durch das Credo HiWire AEC aus, welches eine hohe Flexibilität bei der Konfiguration der Netzwerkgeräte in den Schaltschränken erlaubt. Betreiber von Rechenzentren können 400GE-fähige Ports einbauen und diese bei Bedarf mit älteren 100GE-NRZ-Ports verbinden. Tests, die mit dem Ixia AresONE 400GE in Kombination mit Credos HiWire SerDes-Speed-Shift und einer PAM4-zu-NRZ-Konvertierungstechnologie durchgeführt wurden, verursachen nur einen Bruchteil der Kosten einer äquivalenten Konfiguration mit optischer Transceiver-Technologie. Keysight und Credo sind Mitglieder des HiWire-Konsortiums – eine Non-Profit-Organisation, die sich dafür einsetzt, AECs in Anwendungen wie diese hier schneller einzuführen.

„Die Testlösung Ixia AresONE 400GE von Keysight mit 4x100GE pro Port-Fanout kann aufgrund ihres Umfangs und ihrer Leistung die Anforderungen bei der Verifizierung von dezentralen Multi-Terabit-Netzwerken in verteilten Chassis erfüllen“, sagt Jeff Twombly, Vice President of Business Development bei Credo. „Wirklich hervorragend, wie Keysight unsere HiWire-AEC-Interconnect-Technologie nutzt, um diese neue, branchenführende Lösung für Rechenzentren bereitzustellen.“

Eine Demo der Lösung ist verfügbar unter https://www.ixiacom.com/resources/aresone-cabling-400ge-4x100ge-nrz-testing
Über Keysight Technologies

Keysight Technologies, Inc. (NYSE: KEYS) ist ein führendes Technologieunternehmen, das Unternehmen, Dienstleistern und Regierungen hilft, Innovationen zu beschleunigen, um die Welt zu verbinden und zu sichern. Die Lösungen von Keysight optimieren Netzwerke und helfen dabei, elektronische Produkte schneller und kostengünstiger auf den Markt zu bringen – von der Designsimulation über die Validierung von Prototypen bis hin zu Fertigungstests und der Optimierung in Netzwerken und Cloud-Umgebungen. Die Kunden kommen aus den Bereichen Kommunikation, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Automobil, Energie, Halbleiter und allgemeine Elektronik. Keysight erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 3,9 Mrd. US-Dollar. Weitere Informationen über Keysight finden Sie unter www.keysight.com.
 
 
 
» Keysight Technologies
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 29.06.2020 10:00
Nummer: KP_2031
» Bildmaterial
Bitte klicken Sie auf die Bildvorschau, um die hochauflösende Version zu öffnen. » Weitere Hilfe zu Downloads

 Download der hochauflösenden Version...

» Kontakt
Keysight Technologies
Deutschland GmbH
Herrenberger Strasse 130
71034 Böblingen

Denise Idone
denise.idone@keysight.com
» Kontakt Agentur
MEXPERTS AG
Wildmoos 7
82266 Inning am Ammersee

Catherine Schneider
Tel.: +49 (0)8143 59744-27
catherine.schneider@mexperts.de
» Weitere Meldungen
22.09.2020 09:00
Keysight Technologies erweitert Automotive-Portfolio mit neuem Radar-Multi-Target-Simulator und fortschrittlichen Automotive-Ethernet-Lösungen

18.09.2020 09:00
Keysight Technologies verstärkt technische Support-Services als Reaktion auf die wachsende Kundennachfrage nach Messtechnikexpertise

07.09.2020 09:30
Keysight Technologies bringt die Keysight World online

25.08.2020 10:00
Keysight-Umfrage zeigt die wahren Kosten von Zeitverzögerungen, die durch Fehlkonfiguration von Testgeräten sowie durch Wartungs- und Schulungsprobleme verursacht werden

07.08.2020 09:30
Keysight erweitert optische Front-End-Lösungen für Infiniium-Echtzeit-Oszilloskope