ROHMs neue LTR50-Serie niederohminger Hochleistungs-Dickschicht-Chipwiderstände mit breiten Anschlüssen bietet branchenführende TCR-Eigenschaften
LTR50-Serie verbessert die Zuverlässigkeit bei Anwendungen zur Strom-Detektion
Willich-Münchheide, 13. Dezember 2018 – ROHM kündigt die Verfügbarkeit einer neuen Produktlinie von Hochleistungs-Dickschicht-Chipwiderständen mit breiten Anschlüssen an. Die LTR50-Serie bietet 48 Widerstandswerte zwischen 10 mΩ und 910 mΩ und einen branchenführenden TCR-Wert von ±100 ppm/°C bei 100 mΩ. Zudem zeichnet sie sich durch einen weiten Betriebstemperaturbereich von –55 °C bis +155 °C aus. Die Chipwiderstände eignen sich ideal für die Stromerkennung in einer Vielzahl von Applikationen wie Wechselrichter, Netzteile und energieeffiziente Geräte.
(siehe Bild 1)

Eine gründliche Überprüfung des Widerstandsmaterials ermöglichte es ROHM, die Nennleistung von Chipwiderständen mit der kompakten Größe 2550 (2,5 mm x 5,0 mm, t = 0,55 mm) auf 2 W zu verbessern. Dies ist ein vier Mal höherer Wert im Vergleich zu herkömmlichen Versionen mit kurzen Anschlüssen. Die neue Familie trägt nicht nur zu einer erheblichen Energieeinsparung bei, sondern fördert auch die Miniaturisierung in Hochleistungsanwendungen. Durch Optimierung der Elementstruktur ist es ROHM zudem gelungen, bei Dickschicht-Chipwiderständen mit den Anschlüssen an der Längsseite erstklassige TCR-Eigenschaften (Temperaturkoeffizient des Widerstands) zu realisieren. Das Ergebnis sind minimale Widerstandsschwankungen bei Temperaturänderungen, was eine hochgenaue Strommessung ermöglicht.

In den letzten Jahren ist in einer Vielzahl von Anwendungen die Anzahl der Stromüberwachungsschaltungen deutlich gestiegen. Dies hat die Nachfrage nach Strommesswiderständen zur Kontrolle und Verwaltung des Stromflusses erhöht. Das signifikante Wachstum bei Embedded-Komponenten erfordert kompakte Hochleistungs-Widerstände.

ROHM ist weiterhin branchenweit führend in der Produktentwicklung, angefangen bei den weltweit ersten Chipwiderständen. Für Anwendungen, die Zuverlässigkeit erfordern, bietet ROHM Widerstände mit Eigenschaften wie hohe Leistung, Überspannungsschutz und schwefelresistente Produktserien an. Diese wurden in der Industrie gut angenommen. Die neue Familie niederohmiger Chipwiderstände unterstützt eine noch größere Anwendungsvielfalt. Auch in Zukunft wird ROHM die neuesten proprietären Technologien und sein Know-how nutzen, um sein branchenführendes Portfolio um Produkte zu erweitern, die auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten sind.

Auswahl niederohmige Stromerkennungswiderstände
(siehe Bild 2)

Hauptmerkmale
1. Der überlegene Temperaturkoeffizient des Widerstands (TCR) gewährleistet eine hochgenaue Stromerkennung

Der TCR steigt im Allgemeinen mit abnehmendem Widerstand. Durch die Optimierung der resistiven Elementstruktur erzielte ROHM jedoch erstklassige TCR-Eigenschaften. Bei 100 mΩ liefert die LTR50-Serie zum Beispiel einen TCR von ±100 ppm/°C und gewährleistet auf diese Weise einen stabilen Widerstand.
(siehe Bild 3)

2. Vier Mal höhere Nennleistung als bei herkömmlichen Produkten hilft Platz zu sparen
Eine gründliche Überprüfung des Widerstandsmaterials ermöglichte es, die Nennleistung von Chipwiderständen mit der kompakten Größe 2550 (2,5 mm x 5,0 mm, t = 0,55 mm) auf 2 Watt zu verbessern – ein vier Mal höherer Wert als bei ROHMs konventioneller niederohmiger MCR50-Serie (0,5 W). Die Anwender können durch den Einsatz kleinerer Widerstände die vorhandenen Abmessungen reduzieren.

Produktpalette der Chipwiderstände
(siehe Tabelle)

Temperaturkoeffizient des Widerstands (TCR)
Der Innenwiderstand vieler Materialien ändert sich unter dem Einfluss von Temperaturschwankungen. Diese Änderungsrate wird als Temperaturkoeffizient des Widerstands oder TCR bezeichnet. Je niedriger dieser Wert ist, desto geringer fällt die Widerstandsänderung bei einem Wechsel der Umgebungstemperatur aus, so dass Schwankungen während des Betriebs unterdrückt werden können.
Über ROHM Semiconductor

ROHM Semiconductor, ein weltweit aktives Unternehmen, das per 31.3.2018 einen Umsatz von rund 3,65 Mrd. US-Dollar erwirtschaftete und 23.120 Mitarbeiter beschäftigt, entwickelt und produziert eine umfangreiche Produktpalette, zu der integrierte Schaltungen, SiC-Dioden, SiC-MOSFETs, SiC-Module, Transistoren, LEDs und weitere elektronische Bauelemente, aber auch Widerstände, Tantal-Kondensatoren und Druckköpfe gehören. Die Produktion erfolgt in modernsten Fertigungsstätten in Japan, Korea, Malaysia, Thailand, den Philippinen und China.
Lapis Semiconductor, SiCrystal AG, Kionix und Powervation Ltd. gehören ebenfalls der ROHM Semiconductor Group an.
ROHM Semiconductor Europe mit seiner Zentrale nahe Düsseldorf betreut die EMEA-Region (Europe, Middle East, Africa).
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.rohm.de
 
 
 
» ROHM Semiconductor
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 13.12.2018 14:00
Nummer: 24_LTR50 DE
» Bildmaterial
Bitte klicken Sie auf die Bildvorschau, um die hochauflösende Version zu öffnen. » Weitere Hilfe zu Downloads

 Download der hochauflösenden Version...
LTR50

 Download der hochauflösenden Version...
Bild 1

 Download der hochauflösenden Version...
Bild 2

 Download der hochauflösenden Version...
Bild 3

 Download der hochauflösenden Version...
Tabelle
» Kontakt
ROHM Semiconductor GmbH
Public Relations
Justine Hörmann
Karl-Arnold-Str. 15
D-47877 Willich-Münchheide
Deutschland
Tel: +49 2154 921 0
justine.hoermann@de.rohmeurope.com
» Kontakt Agentur
Mexperts AG
Peter Gramenz
Wildmoos 7
D-82266 Inning am Ammersee
Deutschland
Tel.: +49 8143 59744 12
peter.gramenz@mexperts.de
» Weitere Meldungen
12.03.2019 14:00
16-Bit-Universal-MCUs mit integrierten Sicherheitsfunktionen

21.02.2019 14:00
ROHM präsentiert hochzuverlässige weiße Chip-LED im 1608/0603-Gehäuse

14.02.2019 14:00
ROHM ernennt Alessandro Zanarella zum neuen Country-Manager für Italien und Israel

05.02.2019 14:00
Michael Maurer wird neuer Produkt Marketing Manager für Power Management ICs bei ROHM

28.01.2019 11:00
ROHM bietet Wireless Charging Lösung mit NFC-Kommunikation für Automobilanwendungen