Stärkung der europäischen Mikroelektronik: Infineon startet "IoSense" Pilotlinienprojekt in Dresden
München und Dresden, 19. Mai 2016 – Bei Infineon Technologies in Dresden startete heute eines der bedeutendsten europäischen Pilotlinienprojekte zu Sensoren und Sensorsystemen. Der Projektname IoSense steht für „ Internet of Sensors“. Die kostengünstige Herstellung von Sensorsystemen ist eine wesentliche Voraussetzung für das so genannte Internet der Dinge (IoT): Für den Erfolg von IoT werden Unmengen von Sensoren benötigt. Nur so können Geräte und Systeme die Eigenschaften der physischen Welt erfassen und verarbeiten.

„IoSense wird dazu beitragen, die Position von Infineon im Bereich Sensorik weiter auszubauen“, sagte Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. „Sensorlösungen von Infineon leistenim Auto einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Durch die zunehmende Vernetzung und das Internet der Dinge steigt der Bedarf in den nächsten Jahren signifikant. Zudem kommen Sensoren zunehmend zum Einsatz im Smartphone und in Lifestyle-Produkten. Durch neue Sensortechnologien und wettbewerbsfähige Fertigungsmethoden werden wir von diesem Wachstum profitieren.“

IoSense ist Teil von ECSEL, dem europäischen Förderprogramm für Mikroelektronik. Es soll Deutschland und Europa für die Herstellung flexibler, anwendungsorientierter und kostengünstiger Sensoren und Sensorsysteme weiter stärken. Drei Jahre lang werden 33 Partner aus sechs Ländern entlang der gesamten Wertschöpfungskette forschen und entwickeln. Das Projekt hat ein Volumen von 65 Millionen Euro und wird geleitet von der Infineon Technologies Dresden GmbH. Die EU fördert das Vorhaben im Rahmen von ECSEL mit rund 14,7 Millionen Euro. Das Land Sachsen und das BMBF werden sich gemeinsam mit rund 5,2 Mio. Euro an dem Projekt beteiligen.

Im Mittelpunkt von IoSense steht der Aufbau von Pilotlinien mit sich ergänzenden Kompetenzen: von der Entwicklung neuer Sensortechnologien und Methoden der wettbewerbsfähigen Hochvolumenfertigung bis hin zur Erarbeitung neuer Anwendungsbeispiele.

An der Auftaktveranstaltung in Dresden nahmen neben den Projektpartnern Vertreter der beteiligten Fördergeber und der Politik teil. Dr. Reinhard Ploss begrüßte den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Prof. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich sagte: “Mit dem Startschuss für IoSense wird Sachsen einmal mehr seiner Rolle als bedeutender europäischer Mikroelektronikstandort gerecht. Zukunftstechnologien, Know-how und Erfindergeist haben in Sachsen ein Zuhause. Deshalb fördern wir als europaweit einzige Region zusammen mit dem Mitgliedsstaat Projekte im Rahmen des Forschungsprogramms ECSEL. Europa muss künftig noch stärker in Forschung und Entwicklung investieren und die Kernkompetenzen in der Mikroelektronik bündeln, damit Europa ein Standort sowohl für Forschung als auch für Produktion bleibt.“

Prof. Wolf-Dieter Lukas unterstrich die Bedeutung der Mikroelektronik und erläuterte die Strategie der Bundesregierung: „Die Mikroelektronik ist der zentrale Treiber der Digitalisierung. Deshalb hat die Bundesregierung bei dieser Schlüsseltechnologie einen besonderen Schwerpunkt gesetzt. Dies kommt durch das in diesem Jahr im Bundeskabinett beschlossene Rahmenprogramm und die führende Beteiligung Deutschlands an der europäischen Initiative ECSEL zum Ausdruck. Das Ziel ist es, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Deutschland und Europa zu sichern und den digitalen Wandel gesellschaftlich und technologisch zu gestalten.“

Bert De Colvenaer, Executive Director von ECSEL Joint Undertaking, fasste das Projekt aus Europäischer Sicht zusammen: „ECSEL JU ist das führende Instrument zur Sicherung wichtiger Schlüsseltechnologien in Europa. IoSense ist hinsichtlich Projektziel und Projekt-Konsortium ein exzellentes Beispiel dafür, denn es trägt zu nachhaltigem Wohlstand und zu höherer Sicherheit in Europa bei. Es hilft den Ländern, vielversprechende Innovationen weiter zu entwickeln und die globale Wettbewerbsfähigkeit in technologisch anspruchsvollen Feldern, die sowohl das soziale als auch das wirtschaftliche Leben nachhaltig beeinflussen, weiter zu stärken.“

Infineon leitet weiteres europäisches Forschungsprojekt

Unter der Leitung der Infineon Technologies Austria AG beginnt in diesem Monat noch ein zweites europäisches Forschungsprojekt: Die Auftaktveranstaltung für „Semi4.0“ findet am 31. Mai 2016, in Villach, Österreich, statt. Im Mittelpunkt steht hier die Fertigung von Leistungshalbleitern nach Anforderungen von Industrie 4.0. Die Initiierung dieser zwei neuen Pilotlinienvorhaben unterstreicht das Engagement und die führenden Rolle von Infineon für die Halbleiterfertigung in Europa.
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit etwa 35.400 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015 (Ende September) einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol „IFX“ und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol „IFNNY“ notiert.

Follow us: twitter.com/Infineonfacebook.com/Infineonplus.google.com/+Infineon
 
 
 
» Infineon Technologies
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 19.05.2016 12:45
Nummer: INFXX201605-060
» Kontakt
Infineon Technologies AG

Media Relations
Tel: +49 (0)89 234-23888
media.relations@infineon.com

Investor Relations:
Tel: +49 89 234-26655
Fax: +49 89 234-9552987
investor.relations@infineon.com
» Weitere Meldungen
03.09.2020 10:00
Siliziumkarbid-MADK-Board für Servoantriebe: Einfacher Start mit CoolSiC™ MOSFET-Technologie in Antriebsanwendungen

02.09.2020 10:00
Digitaler XDP™ Controller mit hohem Leistungsfaktor ermöglicht kostengünstige Flyback-LED-Treiber

14.08.2020 09:00
Kontaktlos bezahlen mit biometrischen Karten: Infineon und Fingerprint Cards bündeln Kräfte, um Lösungen für den Massenmarkt zu entwickeln

06.08.2020 10:15
Infineon doppelt von DENSO ausgezeichnet

04.08.2020 07:36
Drittes Geschäftsquartal von Infineon erstmals inklusive Cypress; Profitabilität robust und Jahresausblick bekräftigt