Infineon entwickelt umfassendes FlexRay-Bussystem für das Auto der Zukunft
Böblingen und München – 30. November 2006 – Infineon Technologies, Europas führender Halbleiterhersteller für die Automobilindustrie, arbeitet an der nächsten Generation von Transceivern für das Hochgeschwindigkeits- Kommunikationssystem zukünftiger Autogenerationen. Das gab das Unternehmen heute anlässlich der Fachkonferenz „FlexRay® Product Day“ in Böblingen bekannt. Der Datenaustausch zwischen der Vielzahl an Steuergeräten, Sensoren und Aktoren im Auto wird heute hauptsächlich über das CAN (Control Area Network)-Protokoll durchgeführt. Mit den neuen FlexRay-Transceivern von Infineon wird sich die Datenübertragungsrate im Auto von derzeit 1 Mbit/s mit dem CAN-Datenbus auf mindestens 10 Mbit/s mit dem FlexRay-Datenbus verzehnfachen. Zusammen mit seinen bereits heute verfügbaren Mikrocontrollern wird Infineon ein vollständiges Bussystem anbieten, das sich auf die jeweilige Anwendung im Bereich der Kfz-Sicherheit wie Brems- und Lenksysteme oder Motormanagement maßschneidern lässt.

Das zukünftige FlexRay-Bussystem von Infineon basiert auf einem heute verfügbaren Stand-Alone-FlexRay-Protokoll-Controller, einem FlexRay-Transceiver sowie aufeinander abgestimmter Software und Peripherieeinheiten. Der Stand-Alone-FlexRay-Protokoll-Controller wird für die Anwendungen Kfz-Sicherheit und Motorsteuerung in Mikrocontroller der Leistungsklassen 16-Bit und 32-Bit integriert. Er lässt sich an alle gängigen Mikrocontroller anbinden und verfügt über insgesamt drei Schnittstellen. Durch seine serielle und parallele Schnittstelle lässt er sich über SPI-Bus bzw. den parallelen Speicher-Bus an alle gängigen Mikrocontroller anbinden. Darüber hinaus bietet er die Hochgeschwindigkeits-Schnittstelle Micro Link Interface (MLI), über die er an Infineons 32-bit TriCore Mikrocontroller angeschlossen werden kann. Für den Transceiver nutzt Infineon das FlexRay-Transceiver-IP des Unternehmens austriamicrosystems AG, eines weltweit führenden Entwicklers und Herstellers von analogen Hochleistungs-ICs. Infineon trat dem FlexRay-Konsortium bereits vor mehr als zwei Jahren bei und arbeitet seitdem an fortschrittlichen und fehlertoleranten Kommunikationssystemen im Auto mit.

„Infineon verknüpft außerordentlich hohe Produktqualität, umfassende Erfahrung bei zeitgesteuerten sicheren Kommunikationsnetzwerken und Bus-Protokollen mit richtungweisendem, speziell auf Autoanwendungen abgestimmtem Know-how in Leistungselektronik und selbstständigen oder integrierten Kommunikationsschnittstellen. Und dieses Wissen lassen wir in unser FlexRay-Bussystem einfließen“, sagte Georg Lipperer, Senior Director Marketing für Automotive Power im Geschäftsbereich Automotive, Industrial and Multimarket bei Infineon. „Bei der Entwicklung arbeiten wir sehr eng mit Automobilherstellern und ihren Zulieferern zusammen, um standardkonforme und komplette Chiplösungen für das FlexRay-Bussystem anzubieten.“

Nach Infineons eigener Einschätzung ist das Unternehmen der weltweit zweitgrößte Anbieter von CAN- und LIN-Schnittstellen für Automobilanwendungen mit einem Marktanteil von etwa 20 Prozent. Die Produktpalette des Unternehmens ist breit und umfasst Stand-Alone-Transceiver und integrierte System-Basis-Chips mit Leistungselektronik, wie beispielsweise der LIN- und High-Speed-CAN-Gateway TLE7263E für Komfortanwendungen, sowie Embedded-Power-Bauteile, die Mikrocontroller und Leistungselektronik als System-in-Package kombinieren.

Verfügbarkeit von Infineons FlexRay-Transceiver und FlexRay-Bussystem

Seinen Schlüsselkunden will Infineon Muster des Stand-Alone-FlexRay-Transceivers im ersten Quartal 2008 liefern. Muster des Stand-Alone-FlexRay-Controllers sind verfügbar. Ab dem dritten Quartal 2007 wird er in Stückzahlen gefertigt.

Über FlexRay

Als weltweit wichtigste Standardisierungsinitiative gilt FlexRay als Schlüsseltechnologie für die Datenbus-Kommunikation im Auto der Zukunft und bietet eine flexible, skalierbare und fehlertolerante Lösung mit hochgradigem Echtzeitverhalten für sicherheitsrelevante Kfz-Anwendungen wie Brems- und Lenksysteme. FlexRay ist als Standard für innovative Hochgeschwindigkeits-Anwendungen wie beispielsweise
“X-by-Wire“ konzipiert und beinhaltet Hardware als auch Software.

Zusätzliche Informationen

Informationen zu Infineons Transceivern unter:  www.infineon.com/transceiver
Informationen über FlexRay unter: www.flexray.com
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen, die  drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Mobilität und Konnektivität sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 30.000 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2006 (Ende September) einen Umsatz von 4,1 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert. Weitere Informationen unter http://www.infineon.com
 
 
 
» Infineon Technologies
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 30.11.2006 15:00
Nummer: INFAIM200611.022
» Kontakt
Infineon Technologies AG

Media Relations
Tel: +49-89-234-28480
Fax: +49-89-234-9554521
media.relations@infineon.com

Investor Relations:
Tel: +49 89 234-26655
Fax: +49 89 234-9552987
investor.relations@infineon.com
» Weitere Meldungen
16.07.2024 11:15
Smart-Cockpit-Angebot von Infineon und MediaTek ermöglicht kosteneffiziente Infotainment-Lösungen für smarte Fahrzeuge

03.07.2024 14:15
Infineon und Swoboda entwickeln gemeinsam leistungsstarke Stromsensoren für die Elektromobilität

24.06.2024 10:15
Infineon erweitert sein AIROC™ Wi-Fi 6/6E Angebot um leistungsstarke CYW5591x Produktfamilie von vernetzten Mikrocontrollern

20.06.2024 10:15
Infineon präsentiert CoolGaN™ 700-V-Leistungstransistoren für höhere Leistung in Consumer- und Industrieanwendungen

19.06.2024 13:00
Infineon stärkt Innovationsstandort Warstein mit Blick auf die Energiewende und setzt Spatenstich für neues Laborgebäude