IAR Systems ermöglicht Linux-basierte Continuous Integration und automatisierte Workflows für RISC-V
Mit den IAR Build Tools für Linux können Unternehmen Integrationen verbessern, die Codequalität kontrollieren und automatisierte Arbeitsabläufe optimieren
Uppsala, Schweden – 17. Dezember 2020 – IAR Systems, der zukunftssichere Anbieter von Softwaretools und Dienstleistungen für die Embedded-Entwicklung, veröffentlicht ein Update seiner RISC-V-Build-Tools, das die Implementierung in Linux-basierte Frameworks für automatisierte Applikations-Build- und Testprozesse unterstützt. Diese Ergänzung erweitert das Angebot von IAR Systems für flexible automatisierte Workflows und ermöglicht optimierte Arbeitsabläufe von der Entwicklungsrumgebung bis zur Continuous Integration (CI). Dank der Tools und dem statischen Code-Analyse-Tool C-STAT ist eine Code-Qualitätskontrolle von der Entwicklung bis zu den Build- und Testprozessen möglich.

Die heutigen Embedded-Anwendungen sind intelligenter, funktionsreicher und komplexer als je zuvor – daraus ergibt sich ein große Nachfrage für skalierbare und flexible Software-Entwicklungsumgebungen. Die Reichweite der RISC-V-Community erstreckt sich mittlerweile von öffentlich geförderten Forschungsprojekten bis hin zu einigen der größten Unternehmen der Welt. Diese verschiedenen Organisationen eint der Bedarf für automatisierte Prozesse, die die Qualität von der Entwicklung bis hin zum Build und Test sicherstellen. Die Build-Tools von IAR Systems für Linux ermöglichen es, die Ressourcen zu optimieren – sowohl in Bezug auf die Zeit, die Entwickler in ihre Projekte investieren, als auch die optimale Verwaltung und Nutzung von Lizenzen und Servern. Die Tools lassen sich einfach in verschiedene Build-Systeme wie CMake oder Ninja integrieren. Das Kommandozeilen-Build-Utility IARBuild rationalisiert den Build für eine einfache Integration mit Continuous Integration Engines wie Jenkins und Bamboo. Mit dem integrierten statischen Analysetool C-STAT können Entwickler die Codequalität während des gesamten Entwicklungs- und Testprozesses sicherstellen. C-STAT weist nach, dass der Code Industriestandards wie MISRA C:2012, MISRA C++:2008 und MISRA C:2004 entspricht und erkennt außerdem Defekte, Bugs und Sicherheitsschwachstellen gemäß der Definition von CERT C und der Common Weakness Enumeration (CWE).

„Wir verzeichnen eine große Nachfrage für unsere kürzlich veröffentlichten Build Tools für Linux für andere Architekturen, dashalb bietet wir diese Option jetzt auch für RISC-V an", sagte Anders Holmberg, General Manager Embedded Development Tools bei IAR Systems. „Beim Aufbau einer Infrastruktur für die Arbeit mit neuen Technologien kann es einfacher sein, Best Practices wie CI und DevOps vollständig zu adaptieren und mit veralteten Arbeitsweisen zu brechen. Dies führt zu einer beschleunigten Softwareentwicklung, bei der die Qualität mit flexiblen, automatisierten Workflows gesichert werden kann. Durch die erweiterten Möglichkeiten für ein Build auf Linux-basierten Servern geben wir Unternehmen optimierte Arbeitsabläufe, die die Produktivität steigern und die Zusammenarbeit im Team stärken.“

Die Build-Tools für Linux umfassen den hoch optimierenden IAR C/C++ Compiler, IAR Assembler, Linker und Librarytools, IARBuild und Laufzeitbibliotheken. Die Tools beihalten auch das integrierteTool für die statische Codeanalyse C-STAT. Der IAR C/C++ Compiler hält sich an eine freistehende Implementierung des Programmiersprachenstandards C18 (ISO/IEC 9899:2018) und unterstützt alle C++17 Features. Darüber hinaus werden die Vorgaben von C++14 (ISO/IEC 14882:2015), C11 (ISO/IEC 9899:2012), C89 (ANSI X3.159-1989) und der Standard IEEE 754 für Fließkomma-Arithmetik unterstützt.

Weitere Informationen zum Einsatz der Build-Tools von IAR Systems für Linux unter www.iar.com/bx.

Hinweis: IAR Systems, IAR Embedded Workbench, Embedded Trust, C-Trust, IAR Connect, C-SPY, C-RUN, C-STAT, IAR Visual State, IAR KickStart Kit, I-jet, I-jet Trace, I-scope, IAR Academy, IAR und das Logo von IAR Systems sind Markenzeichen bzw. eingetragene Markenzeichen von IAR Systems AB. Alle weiteren Produkte sind Markenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.
Über IAR Systems

IAR Systems bietet zukunftssichere Software-Tools und –Services für die Embedded-Entwicklung, und ermöglicht es Unternehmen weltweit, Produkte nach dem aktuellen Stand der Technik sowie Innovationen von morgen zu entwickeln. Seit 1983 sichern die Lösungen von IAR Systems Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz in der Entwicklung von mehr als einer Millionen Embedded-Anwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Uppsala, Schweden, und verfügt über Vertriebs- und Support-Niederlassungen in der ganzen Welt. Seit 2018 gehört Secure Thingz, der weltweite Experte für Gerätesicherheit, Embedded-Systeme und Lifecycle-Management, zur IAR Systems Group AB. Die IAR Systems Group AB ist an der NASDAQ OMX Stockholm, Mid Cap gelistet.
Weitere Informationen zu IAR Systems unter
www.iar.com.
 
 
 
» IAR Systems
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 17.12.2020 09:35
Nummer: PR_BX-RISCV DE
» Kontakt
IAR Systems Pressekontakt:

AnnaMaria Tahlén, Content & Media Relations Manager, IAR Systems,
Tel: +46 18 16 78 00
annamaria.tahlen@iar.com

Tora Fridholm, Chief Marketing Officer, IAR Systems,
Tel: +46 18 16 78 00
tora.fridholm@iar.com

www.iar.com
www.twitter.com/iarsystems
www.facebook.com/iarsystems
» Kontakt Agentur
Catherine Schneider
Tel.: +49 (0)8143 59744-27 catherine.schneider@mexperts.de
» Weitere Meldungen
17.12.2020 09:35
IAR Systems ermöglicht Linux-basierte Continuous Integration und automatisierte Workflows für RISC-V

03.12.2020 09:05
IAR Systems und GigaDevice erweitern Partnerschaft durch leistungsstarke Arm-Lösungen

26.11.2020 16:00
IAR Systems bietet erweiterte Optimierungs- und Trace-Funktionen für die RISC-V-Entwicklung

19.11.2020 13:00
Secure Thingz beschleunigt sicheres Prototyping und Produktion mit erweiterter Provisioning-Plattform für die Renesas RX MCU-Familie

18.11.2020 16:00
Secure Thingz unterstützt Secure-Install-Technologien der nächsten Generation für IP-Schutz und Malware-Prävention