Twitter Facebook Google+ YouTube Vimeo Flickr Xing RSS-Feed
Forscher von Infineon erhalten Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst Görtz- Stiftung: Innovatives Verschlüsselungsverfahren erhöht Datensicherheit von elektronischen Zugangskontrollen
Neubiberg und Darmstadt, 29. November 2012 – Dr. Berndt Gammel, Dr. Wieland Fischer und Dr. Stefan Mangard von Infineon Technologies wurden heute mit dem Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst Görtz-Stiftung ausgezeichnet. Ihre Forschungsarbeit  „Kryptographisches Protokoll mit inhärenter Seitenkanalresistenz“ erhielt den ersten Preis der diesjährigen Verleihung. Dabei handelt es sich um ein innovatives Verschlüsselungsverfahren, das Datensicherheit für preissensitive Massenprodukte bietet. Damit werden beispielsweise elektronische Fahrscheine, Veranstaltungstickets, Bibliotheksausweise oder elektronische Skipässe effizienter vor Fälschung und Missbrauch geschützt.

Der Deutsche Preis für IT-Sicherheit wird seit 2006 alle zwei Jahre verliehen, mit dem Ziel, IT-Sicherheit "Made in Germany" zu fördern und bekannt zu machen. Die eingereichten Projekte werden nicht nur nach ihrem Innovationsgrad, sondern auch nach ihrem wirtschaftlichen Potenzial beurteilt. Zur feierlichen Preisverleihung in Darmstadt waren 160 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft geladen.

„Unsere Chip-basierten Sicherheitsprodukte helfen die Datensicherheit in einer zunehmend vernetzten Welt zu erhöhen“, sagt Dr. Stefan Hofschen, Leiter der Division Chip Card & Security von Infineon Technologies AG. „Über den Deutschen Preis für IT-Sicherheit freuen wir uns ganz besonders. Er würdigt unsere Kompetenz innovative Technologien von der Grundlagenforschung hin zum maßgeschneiderten Endprodukt weiter zu entwickeln.“

Das Authentifizierungsverfahren und die abgesicherte Datenübertragung von CIPURSE™, dem offenen Standard für die sichere Abwicklung von Zugangskontrollen und elektronischen Fahrkartensystemen in der Transportbranche, beruhen auf diesem neuen Verschlüsselungsverfahren. Infineon produziert bereits CIPURSE-konforme Sicherheitschips zur Abwicklung von Zugangskontrollen und elektronischen Fahrkartensystemen.

Verschlüsselungsverfahren als Grundlage der Datensicherheit

Verschlüsselungsverfahren sichern Daten mit Hilfe geheimer Schlüssel gegen kriminelle Angriffe. Die Schlüssel bilden die Grundlage der Datensicherheit in sämtlichen Anwendungsbereichen der Kryptographie: von einfachen Skipässen bis hin zum elektronischen Personalausweis.

In der Praxis stellen sogenannte Seitenkanalangriffe die größte Gefahr für geheime Schlüssel dar. Bei Seitenkanalangriffen wird Information über den geheimen Schlüssel gewonnen, indem beispielweise der Stromverbrauch oder das elektromagnetische Feld eines Chips analysiert wird. Die Absicherung gegen solche Seitenkanalangriffe ist aufwendig und üblicherweise mit erheblichen Kosten verbunden.

Das neue, kryptographische Protokoll der drei Entwickler von Infineon kombiniert klassische kryptographische Komponenten auf Basis der AES-128 Verschlüsselung mit neuen Protokollelementen, die vor Seitenkanalangriffen schützen. Bisher wurden die Maßnahmen gegen Seitenkanalangriffe immer in die kryptographische Komponente eingebaut. Dies ist jedoch sehr aufwendig und auch nur begrenzt sicher. Durch die Kombination mit den neuen Protokollelementen werden teure konventionelle Schutzmechanismen in der Realisierung des kryptographischen Algorithmus eingespart.

Weitere Informationen zum Deutschen Preis für IT-Sicherheit sind verfügbar unter www.horst-goertz.de

Sicherheit für die vernetzte Welt

Auf Basis der Kernkompetenzen in den Bereichen Sicherheit, kontaktlose Kommunikation und integrierte Mikrocontroller-Lösungen bietet Infineon ein umfassendes Portfolio halbleiterbasierter Sicherheitsprodukte für viele Chipkarten- und Sicherheitsanwendungen. Mit dieser Expertise erhöht Infineon die Sicherheit in einer zunehmend vernetzten Welt: zum Beispiel für das mobile Bezahlen, für Systemsicherheit und sichere elektronische hoheitliche Dokumente. Seit mehr als 25 Jahren entwickelt Infineon innovative Lösungen im Bereich hardwarebasierter Sicherheit und ist seit 15 Jahren Weltmarktführer. Weitere Informationen zu den Chipkarten- und Sicherheitslösungen von Infineon unter www.infineon.com/chip-card-and-security
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG bietet Halbleiter- und Systemlösungen an, die drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Mobilität sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 26.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2012 (Ende September) einen Umsatz von 3,9 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert. Weitere Informationen unter www.infineon.com
 
 
 
» Infineon Technologies
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 29.11.2012 15:25
Nummer: INFCCS201211.019
» Kontakt
Infineon Technologies AG

Media Relations
Tel: +49-89-234-28480
Fax: +49-89-234-9554521
media.relations@infineon.com

Investor Relations:
Tel: +49 89 234-26655
Fax: +49 89 234-9552987
investor.relations@infineon.com
» Weitere Meldungen
21.10.2014 15:10
Datensicherheit ist Voraussetzung für Erfolg von Industrie 4.0: Infineon und Deutsche Telekom präsentieren Sicherheitslösung "Made in Germany" auf dem Nationalen IT-Gipfel 2014

13.10.2014 10:15
Infineon schließt Syndizierung von Kreditfazilitäten in Höhe von 1,55 Mrd. Euro für die Akquisition von International Rectifier erfolgreich ab

07.10.2014 11:50
Infineon präsentiert zusammen mit seinen Partnern bei der European Microwave Week ein Gigabit-Backhaul-System für 3G/4G LTE

24.09.2014 15:00
Infineon und Qimonda-Insolvenzverwalter erzielen Teilvergleich: Infineon zahlt 260 Millionen Euro, davon 125 Millionen Euro für den Erwerb der Qimonda-Patente

18.09.2014 11:15
Europa forscht zu Embedded-Systemen: Schlüsselprojekt "EMC²" zum Ausbau der europäischen Embedded-Expertise unter Leitung von Infineon angelaufen