Maxim Integrated und SICK AG realisieren gemeinsam den branchenweit kleinsten LiDAR-Sicherheitslaserscanner
Der softwarekonfigurierbare Digital-IO MAX14914 von Maxim unterstützt den führenden Industriesensorhersteller SICK AG bei der Verkleinerung von Sicherheitslaserscannern um 50% mit dem neuen Modell nanoScan3
MÜNCHEN – 24. Juni 2021 – Maxim Integrated Products, Inc. (NASDAQ: MXIM) trägt mit seinen softwarekonfigurierbaren Digital-IO-Produkten dazu bei, die Größe des LiDAR-basierten Sicherheitslaserscanners microScan3 Core I/O der SICK AG, einem führenden Unternehmen im Design und in der Herstellung industrieller sensorgestützter Lösungen, um 50 Prozent zu reduzieren. Mit der branchenweit kleinsten Bauform erweitert SICK die vielseitige Einsetzbarkeit des neuen nanoScan3 Safety Laser Scanners für Maschinen und Fahrzeuge, die eine hohe Leistung erfordern, aber nur wenig Einbauraum zur Verfügung haben.

Die Entwickler von Maxim und SICK arbeiteten Hand in Hand an der Optimierung des neuen Scanner-Designs und ersetzten mehrere diskrete Komponenten durch eine Kombination aus dem softwarekonfigurierbaren Digital-IO MAX14914 und dem parasitär gespeisten digitalen Eingang MAX22191 sowie weiterer Maxim-ICs. Damit erzielten sie die Halbierung der Größe des neuen nanoScan3 im Vergleich zum microScan3 Core I/O. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn der nanoScan3 weist eine Bauhöhe von lediglich acht Zentimetern auf.

Aufgrund seiner reduzierten Größe ist der nanoScan3 nun vielseitiger und kann flexibel auf verschiedenen fahrerlosen Transportsystemen (Autonomous Guided Vehicles, AGVs), mobilen Plattformen und Robotern montiert werden, so dass diese sicher in den beengten Bereichen von Lagerhallen und Lagereinrichtungen navigieren können.

„Der neue nanoScan3 mit seinem ultrakompakten Profil kann jetzt auch unter Transportpaletten eingesetzt werden, um Nutzlasten sicher zu transportieren. Das wäre vorher nicht möglich gewesen“, sagte Christian Matt, Development Engineer bei SICK. „Durch die Reduzierung der Größe auf 106,6 mm Länge, 117,5 mm Breite und 80 mm Höhe eröffnet der nanoScan3 neue Anwendungsmöglichkeiten, die anspruchsvollen Platzanforderungen unterliegen. Die Zusammenarbeit mit dem Team von Maxim bei der Neuentwicklung unserer Sensoren mit Digital-IO-Technologie war für unser Unternehmen von Vorteil und hat uns geholfen, unsere Ziele zu erreichen.“

Der nanoScan3 von SICK enthält den softwarekonfigurierbaren Digital-IO MAX14914, mit dem die Entwickler die Anzahl der Komponenten von sechs diskreten Bauteilen plus Peripherie auf ein IC reduzieren konnten. Der einkanalige, parasitär gespeiste digitale Eingang MAX22191 mit präzisen Eingangsstrombegrenzern trug ebenfalls zur Größenreduzierung bei.

Hintergrund der Größenreduzierung

Die Kombination der Digital-IO- und Stromversorgungstechnologie von Maxim hilft SICK dabei, eine geringere Leistungsaufnahme im Design des nanoScan3 zu erreichen und bietet seinen Endkunden die Möglichkeit, die IO-Funktion des Sicherheits-LiDAR-Sensors individuell zu konfigurieren.

„Unsere Zusammenarbeit mit SICK zur Realisierung der neuen nanoScan3 Sicherheits-LiDAR-Sensorplattform unterstreicht die Vorteile der Teamarbeit. Der Einsatz unserer softwarekonfigurierbaren Digital-IO-Technologie MAX14914 in Verbindung mit anderen Design-Bemühungen bestätigt die Leistungsvorteile von Maxim, die zu dieser erstaunlichen Größenreduzierung und der verbesserten Leistungsfähigkeit führen“, sagte Jeff DeAngelis, Vice President, Industrial Communications für die Industrial and Healthcare Business Unit bei Maxim Integrated. „Entwickler von Industrieanlagen setzen weiterhin auf die softwarekonfigurierbaren Digital-IOs, IO-Link®- und Motion-Control-Lösungen von Maxim, um Konfigurationsflexibilität zu erreichen, Inbetriebnahmezeiten zu verkürzen, eine geringere Größe zu realisieren und durch Energieeinsparung zu profitieren. Maxim ist weiterhin bestrebt, Lösungen für die Industrieautomation zu liefern, um neue Leistungsvorteile zu erschließen, die fahrerlose Transportplattformen vorantreiben und eine neue Klasse von intelligenten Sensoren und Aktoren ermöglichen, wie die neue nanoScan3 Sicherheits-LiDAR-Sensorplattform von SICK zeigt.“

Weitere Innovationen und Verbesserungen im nanoScan3 kamen durch die Integration des parasitär gespeisten digitalen Eingangs MAX22191, des USB-Port-Protectors MAX22505, des First-Rail-DC-DC-Wandlers MAX17503 und des Second-Rail-DC-DC-Wandlers MAX17545 zustande.

Wichtige Vorteile
  • Geringere Größe und Verlustleistung: Einfacheres Design der Hardware und einfachere Implementierung von Sicherheitsaspekten während der Entwicklung.
  • Erhöhte Sicherheit: Ermöglicht das Einrichten von Laserscannern in neuen, platzbeschränkten Anwendungen zum Schutz der Arbeiter durch eine intelligente Lösung.
  • Erweiterte Konfigurierbarkeit: Die Software-Konfigurierbarkeit erlaubt Anwendern und Endkunden die individuelle Konfiguration der IO-Funktionalität.
Weiterführende Informationen

Über SICK

SICK ist einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für industrielle sensorgestützte Anwendungen. Das 1946 von Dr. Erwin Sick gegründete Unternehmen mit Sitz in Waldkirch-im-Breisgau bei Freiburg (Deutschland) ist ein Technologie- und Marktführer mit globaler Präsenz – mit mehr als 50 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie zahlreichen Vertriebsniederlassungen. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte SICK mit weltweit mehr als 10.000 Mitarbeitern einen Konzernumsatz von rund 1,7 Mrd. Euro. Weitere Informationen zu SICK unter www.sick.com.
Über Maxim Integrated

Maxim Integrated, ein Unternehmen von Ingenieuren für Ingenieure, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die schwierigsten Herausforderungen von Entwicklern zu lösen und damit die Grundlagen für innovative Designlösungen zu schaffen. Das breite Produktangebot an leistungsstarken Halbleitern in Verbindung mit erstklassigen Tools und herausragendem Support ermöglicht die Entwicklung einzigartiger analoger Lösungen in Bezug auf Effizienz, präziser Messung, zuverlässiger Konnektivität, robustem Schutz sowie intelligenter Datenverarbeitung. Entwickler in Anwendungsbereichen wie Automotive, Kommunikation, Consumer, Rechenzentren, Healthcare, Industrie und IoT vertrauen auf Maxim Integrated, wenn es darum geht, kleinere, intelligentere und sicherere Designs zügiger zu entwickeln. Weitere Informationen unter www.maximintegrated.com.

Alle Marken sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.
 
 
 
» Maxim Integrated
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 24.06.2021 14:15
Nummer: 17/21 DE
» Bildmaterial
Bitte klicken Sie auf die Bildvorschau, um die hochauflösende Version zu öffnen. » Weitere Hilfe zu Downloads

 Download der hochauflösenden Version...
Der softwarekonfigurierbare Digital-IO von Maxim Integrated ermöglicht es der SICK AG, Sicherheitslaserscanner um 50 Prozent zu verkleinern. Bildrechte: SICK AG
» Kontakt
Maxim Integrated
Landsberger Str. 300
80687 München

Kontakt: Solveig Loesch
Senior Manager, EMEA Marketing Communications
Office: +49 89 85 799-561
Mobile: +49 172 472 97 30
solveig.loesch@maximintegrated.com
» Kontakt Agentur
Mexperts AG
Wildmoos 7
82266 Inning am Ammersee

Kontakt: Catherine Schneider
Tel.: +49 (0)8143 59744-27
catherine.schneider@mexperts.de
» Weitere Meldungen
20.07.2021 16:00
Tragbares Kamerawürfel-Referenzdesign von Maxim Integrated ermöglicht künstliche Intelligenz direkt in Vision- und Hearing-Anwendungen

06.07.2021 14:15
Volle, konstante Helligkeit von Fahrzeugdisplays auch bei Kaltstartbedingungen durch neuen Automotive-LED-Treiber für Hintergrundbeleuchtung mit integriertem Boost-Wandler

28.06.2021 14:40
Infrarotbasierter dynamischer Gestensensor von Maxim Integrated erkennt breiteres Spektrum an Handgesten aus größerer Entfernung und sichert die Fahreraufmerksamkeit für die Straße

24.06.2021 14:15
Maxim Integrated und SICK AG realisieren gemeinsam den branchenweit kleinsten LiDAR-Sicherheitslaserscanner

22.06.2021 14:30
Branchenweit rauschärmster Class-D/G-Verstärker von Maxim Integrated verbraucht nur 1/5 der üblichen Ruheleistung in Always-on-Lautsprechern