Hochintegrierte optische Sensoren von Maxim erfassen RGB- und Umgebungslicht, Bewegungen, Infrarotlicht und Temperatur
PLANEGG, 11. Juli 2012 – Maxim Integrated Products, Inc. (NASDAQ: MXIM) stellt vier neue, digitale optische Sensoren vor, die die Integration analoger Funktionen durch Sensorfusion weiter vorantreiben.

Die Bausteine MAX44004/05/06/08 messen die Intensität der Lichtfarben rot, grün und blau (RGB) und die Stärke des Umgebungslichts (Ambient Light Sensor – ALS), erfassen Annäherungen an den Sensor und messen außerdem die Stärke des Infrarotlichts (IR) in der Umgebung sowie die Temperatur. Sieben Sensoren sind hier in einem einzigen Opto-Gehäuse zusammengefasst. Die Bausteine MAX44005, MAX44006 und MAX44008 liefern robuste und reproduzierbare Messungen und arbeiten außerdem mit der industrieweit niedrigsten Stromaufnahme von 20 µA. Durch den hohen Integrationsgrad sinken die Systemkosten, es kann auf mehrere externe Bauelemente verzichtet werden und auch das Design wird erheblich vereinfacht. Einsetzbar sind die optischen Sensoren in den unterschiedlichsten Anwendungen, von Smartphones über Tablets, tragbaren Consumer-Geräten und Displays bis zu digitalen Lichtmanagement-Systemen, Sicherheitssystemen und medizinischen Geräten.

Optische Sensoren bieten höheren Integrationsgrad
  • Der MAX44004 nimmt als stromsparender ALS nicht mehr als 5 µA auf.
  • Die Bausteine MAX44006 und MAX44008 enthalten einen RGB-Farbsensor und einen zusätzlichen ALS, einen IR-Umgebungslichtsensor und Temperatursensoren.
  • Der MAX44005 enthält einen RGB-Farbsensor, einen zusätzlichen ALS, einen IR-Umgebungslichtsensor, einen IR-Näherungssensor sowie Temperatursensoren.
„Wir sehen einen Trend hin zu einer Welt, in der alles miteinander vernetzt ist, Sensoren allgegenwärtig sind und die dahinter stehende Technologie praktisch nicht mehr zu sehen ist,“sagte Chae Lee, Senior Vice President der Mobility Group von Maxim. „Letztendlich sollen sich diese Sensoren wie eine natürliche Ergänzung von uns selbst anfühlen.“

Temperaturbereich, Gehäuse und Verfügbarkeit
  • Die Bausteine MAX44005/MAX44006/MAX44008 sind für den Betrieb bei Temperaturen von -40 °C bis +85 °C garantiert.
  • Die Spezifikationen des MAX44004 sind über einen Temperaturbereich von -40 °C bis +105 °C garantiert.
  • Die Sensoren sind in einem optischen Gehäuse mit den Abmessungen 2 mm x 2mm x 0,6 mm erhältlich.
  • Die Bauelemente sind zu Preisen ab 1,20 US-$ lieferbar (ab 1.000 Stück, FOB USA).
Über Maxim Integrated Products

Maxim entwickelt und produziert hochintegrierte Analog- und Mixed-Signal-ICs. Maxim erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.maxim-ic.com.

electronica 2012
Halle A6, Stand 163
 
 
 
» Maxim Integrated
» Presse Informationen
» Presse-Information
Datum: 11.07.2012 16:00
Nummer: 09/12 DE
» Bildmaterial
Bitte klicken Sie auf die Bildvorschau, um die hochauflösende Version zu öffnen. » Weitere Hilfe zu Downloads

 Download der hochauflösenden Version...

» Kontakt
Maxim Integrated Products
Solveig Loesch
Senior Manager, EMEA Marketing Communications
Büro: +49 89 85 799-561
Mobil: +49 172 472 97 30
Email: solveig.loesch@maxim-ic.com
» Kontakt Agentur
MEXPERTS AG
Kurt Löffler
Trimburgstrasse 2
81249 München
Tel.: +49 89 897361-0
Fax: +49 89 897361-29
Email: kurt.loeffler@mexperts.de
» Weitere Meldungen
18.11.2020 14:15
Maxim Integrated stellt branchenweit ersten Li+-Ladezustandsmess-IC mit kontinuierlicher interner Selbstentladungsüberwachung und Schutzfunktion vor

13.11.2020 12:30
Produktivität steigern mit dem branchenweit kleinsten intelligenten Low-Power-Antrieb von Maxim Integrated

12.11.2020 09:00
Weltweit kleinster vierkanaliger SIMO-Power-Management-IC von Maxim Integrated ermöglicht eine um 85 Prozent höhere Leistungsdichte

05.11.2020 13:00
„Empower Your Design Innovation“ – Neuheiten auf dem virtuellen Stand von Maxim Integrated auf der electronica 2020

04.11.2020 16:15
Der Sequenzielle-LED-IC von Maxim Integrated für Automotive-Beleuchtungsanwendungen halbiert den Platzbedarf auf der Platine und senkt die Kosten um 25 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen